Orange is the new Black

Statt der Black Week feiern wir nur noch bis 28. November unsere Orange Week mit Topangeboten und kleinen Preisen.

Algizide

Algen sind die Hauptverursacher von grünen Ablagerungen an den Wänden und Boden des Pools und zugleich Nährboden für Keime. Algizide werden zusätzlich zur Desinfektion bei der Wasserpflege verwendet, um das Wachstum von Algen zu hemmen

4 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge
Liste Raster
  1. 9,99 €
    inkl. MwSt., zzgl. Versand
    Zur Wunschliste hinzufügen
  2. ab 8,99 €
    inkl. MwSt., zzgl. Versand
    Zur Wunschliste hinzufügen
  3. 9,99 €
    inkl. MwSt., zzgl. Versand
    Zur Wunschliste hinzufügen
  4. ab 7,99 €
    inkl. MwSt., zzgl. Versand
    Zur Wunschliste hinzufügen

4 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Häufig gestellte Fragen zu Algizide:

Ursache: Kalk ist ausgefallen, nicht abgefilterte Flockpartikel
Lösung: pH-Wert auf 7,0 bis 7,4 (durch Zugabe von pH-Plus od. pH-Minus) einstellen. Bei Vorliegen ausgeflockter Flockungsmittel die Umwälzanlage abstellen und nach etwa 10-12 Stunden die am Boden abgelagerten Flocken mit dem Bodensauger aufnehmen. Kalkausfällungen im Beckenwasser (Trübungen, schimmernder weißer Belag auf der Wasseroberfläche etc.) verschwinden meist kurze Zeit nach Einstellung des pH-Wertes und durch die Zugabe eines Flockungsmittels (bei laufender Filteranlage - ACHTUNG: bei Kartuschenfilteranlagen und Filter Balls untersagt; der Filter kann verkleben!). Filteranlage gründlich rückspülen. Kartuschenfilter reinigen oder durch einen neuen ersetzen.

Ursache: gestörte Filterfunktion, zu viele organische Belastungsstoffe; Lösung: Filteranlage rückspülen. Falls die Filteranlage verkalkt ist, einen sauren Filterreiniger verwenden. Ist die Filteranlage in Ordnung, Stoßchlorung vornehmen, d.h. den Chlorgehalt des Beckenwassers kurzfristig auf bis 3 mg/l anheben. Der Zusatz von Flockungsmittel zur Filteranschärfung empfiehlt sich als zusätzliche Maßnahme (ACHTUNG: bei Kartuschenfilteranlagen und Filter Balls untersagt; der Filter kann verkleben!). Filteranlage gründlich rückspülen. Kartuschenfilter reinigen oder durch einen neuen ersetzen.

Ursache: zu wenig Desinfektionsmittel im Wasser, Algenwachstum
Lösung: Den pH-Wert auf 7,0 bis 7,4 durch Zugabe von pH Plus oder pH Minus einstellen. Filteranlage während der ersten 1-2 Tage andauernd laufen lassen. Bei Desinfektion mit Chlor: Abgestorbene Algensätze von den Beckenwänden abwischen und vom Boden mit der Beckenbürste und einem Absauggerät aufnehmen. Stoßchlorung vornehmen, d.h. den Chlorgehalt des Beckenwassers auf 3 mg/l anheben. Zu empfehlen ist auch die Anwendung von Algenschutz. Filteranlage gründlich rückspülen. Das zugegebene Chlor hat sich nach einigen Tagen abgebaut. Filteranlage gründlich rückspülen. Ist das Wasser nach 1-2 Tagen immer noch nicht klar, Vorgang wiederholen. Bei einer Kartuschenfilteranlage, Kartusche regelmäßig reinigen, eventuell ersetzen. Alternativ den Pool vollständig entleeren, gründlich reinigen und neu befüllen. Das Poolwasser nach dem Einstellen des pH-Wertes mit Algezid behandeln, um neuem Algenbefall vorzubeugen.

Ursache: Eisenablagerungen im Wasser
Lösung: Den pH-Wert auf 7,0 bis 7,4 durch Zugabe von pH Plus oder pH Minus einstellen. Flockungsmittel zugeben, (ACHTUNG: bei Kartuschenfilteranlagen und Filter Balls untersagt; der Filter kann verkleben!) Filterlaufzeit verlängern, Filteranlage gründlich rückspülen. Bei einer Kartuschenfilteranlage, Kartusche regelmäßig reinigen, eventuell ersetzen.

Ursache: zu geringe Chlordosierung, nicht abgebaute organische Substanzen
Lösung: Den pH-Wert auf 7,0 bis 7,4 durch Zugabe von pH Plus oder pH Minus einstellen. Nach einer Stoßchlorung auf ca. 3 mg/l verschwindet dieser Geruch nach kurzer Zeit.

Ursache: nicht abgebaute organische Substanzen, zu hoher pH-Wert, geringe Chlordosierung
Lösung: Den pH-Wert auf 7,0 bis 7,4 durch Zugabe von pH Plus oder pH Minus einstellen. Falls zu wenig Chlor im Wasser vorhanden ist, den Chlorgehalt erhöhen. Ist der Chlorgehalt zu hoch, die Dosierung reduzieren bzw. Poolwasser ablassen und Frischwasser nachfüllen. Hierbei jedoch wieder auf den pH-Wert achten.

Nehmen Sie einen Eimer warmes Wasser, geben Sie die benötigte Menge Chemie für Ihren Pool hinein und rühren Sie gut durch. Danach leeren Sie den Eimer mit dem Gemisch bei eingeschalteter Filteranlage (Zirkulieren) gleichmäßig in den Pool.

Der Deckel unserer Chemieartikel dient gleichzeitig als Dosierhilfe.

Unsere Chemie muss zum Schutz für Kinder mit einem Sicherheitsverschluss ausgestattet sein. Das Öffnen erfordert dadurch etwas Kraft.

Sicherheitsdatenblätter sind beim jeweiligen Chemieartikel auf unserer Homepage hinterlegt. Sollten Sie dennoch nicht fündig werden, kontaktieren Sie uns über unser Formular auf helpdesk.steinbach.at.

Algen im Pool entfernen: So gelingt es mit Algizid

Algen sind Nährboden für Bakterien und die Ursache für glitschige, grüne Wände und Böden. Die Verwendung von Desinfektionsmittel wie Chlor reicht nicht vollständig aus, das Algenwachstum einzudämmen, da Algen im Laufe der Zeit eine Resistenz gegenüber Chlor entwickeln. Der optimale Chlorwert von 0,3 bis maximal 0,6 mg/l sollte keinesfalls überschritten werden. Um den Chlorgehalt nicht erhöhen zu müssen – der bei einem zu hohen Wert reizend wirkt – sind Algizide ein probates Hilfsmittel, das Wachstum von Algen zu hemmen und Trübstoffe zu entfernen. Die Steinbach aqua correct-Produkte gegen Algen werden in Österreich produziert und nach strengen Qualitätsstandards geprüft.

Der Teufelskreis von mikroskopischen Verunreinigern lässt sich wie folgt darstellen: An heißen Tagen bieten die hohen Temperaturen die perfekten Bedingungen für die Vermehrung von Mikroorganismen und Krankheitserregern wie Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten, die Nahrung für Algen sind, die in Folge wachsen und für grüne, glitschige Wände verantwortlich sind. Algen wiederum sind der perfekte Nährboden für Bakterien, Viren und Pilze. Je mehr Menschen im selben Pool schwimmen beziehungsweise baden und je wärmer die Temperatur des Badewassers ist, desto eher werden größere Mengen an kleinen Verunreinigern in das Schwimmbecken gebracht, die sich vermehrt vervielfachen und Algenwuchs begünstigen. Zusätzlich zur Verwendung von Desinfektionsmittel werden Algizide verwendet, um Algen zu entfernen. Da sich durch den Einsatz von Antialgenmitteln keine Algen bilden, entstehen keine Schäden am Pool und seine Lebensdauer wird erhöht.

Tipp: Algen mögen Wärme und Licht. Durch die Verwendung einer Abdeckplane verhindern Sie nicht nur das Eindringen groben Schmutzes, sondern auch die direkte Sonneneinstrahlung, die Algenwuchs begünstigt.

Hinweis bei grünem Wasser, Algenansätze, glitschige Wände

Wenn sich das Badewasser grünlich färbt, ist zu wenig Desinfektionsmittel im Wasserkreislauf. Algenwachstum ist die Folge einer zu geringen Dosis an Chlor oder Aktivsauerstoff.
Stellen Sie den pH-Wert auf 7,2 ein und lassen Sie die Filteranlage während der ersten 1 bis 2 Tage durchgehend laufen. Bei der Desinfektion mit Chlor gehen Sie wie folgt vor: Abgestorbene Algensätze von den Beckenwänden abwischen und vom Boden mit der Beckenbürste und einem Absauggerät aufnehmen. Führen Sie eine Stoßchlorung durch, das heißt heben Sie den Chlorgehalt des Beckenwassers kurzfristig auf 3 mg/l an. Geben Sie als nächsten Schritt Algizide hinzu und führen Sie eine Rückspülung Ihrer Filteranlage durch. Das zugegebene Chlor hat sich nach einigen Tagen abgebaut. Ist das Wasser nach 1 bis 2 Tagen immer noch nicht klar, wiederholen Sie den Vorgang. Bei einer Kartuschenfilteranlage muss die Kartusche regelmäßig gereinigt beziehungsweise eventuell ersetzt werden.

Hinweis: Spezielle Winterpflegemittel schützen das abgesenkte Wasser Ihres Pools vor Algenwachstum bei kalten Temperaturen. Wie bei allen chemischen Hilfsmitteln beachten Sie bitte stets die Warnhinweise.