Jetzt zu jeder Bestellung unsere Gratisartikel dazugeben!
Ab einem Mindesteinkaufswert von EUR 40,- können Sie jetzt folgende Artikel gratis mitbestellen.

Zubehör

Outdoor-Duschen: Erfrischender Regen von oben

08.06.2022 / Steinbach Redaktion / 3 min Lesezeit

Der Sommer steht in den Startlöchern und nach dem Sport, der Gartenarbeit oder der Grillfeier wäre eine Abkühlung genau das Richtige? Ein Pool? Fehlanzeige! Mit einer Gartendusche, die wenig Platz einnimmt, ist rasch Abhilfe geschaffen. Denn sie ist längst nicht nur für Pool-Besitzer ein Must-have, sondern schenkt auch Sonnenanbetern, Familien mit Kindern oder Freizeitgärtnern und Hobbysportlern Erfrischung und Relax-Time im eigenen Garten.

Es gibt Gartenduschen zum Zusammenschrauben oder welche zum Eingraben. Es gibt 0815 und es gibt hochwertig. Es gibt kalt oder warm. Es gibt sanften Sprühnebel oder erfrischende Schauer. Das Garten-Accessoire des Sommers 2022 schlechthin ist die Gartendusche. Ein Frische-Kick an heißen Tagen, platzsparender als ein Pool, günstiger in der Anschaffung und das frische Nass direkt im eigenen Garten - Modelle wie die Solardusche Slim Line Deluxe, das Modell Solardusche Leaf  oder die luxuriöse The Gate Solardusche, die an eine künstlerische Skulptur in ihrer Form erinnert, sorgen für Urlaubsstimmung zu Hause.

Welches Modell darf es denn sein? 

Eine Gartendusche ist multifunktional und in den unterschiedlichsten Ausführungen erhältlich. So gibt es einfache Kaltwasser-Gartenduschen, Warmwasserduschen und Solarduschen.

  • Die Kaltwasserduschen schaffen in erster Linie Abkühlung unter freiem Himmel. Die meisten Modelle lassen sich mit wenigen Handgriffen zusammenstecken und an den Wasserhahn mittels Gartenschlauch anschließen.
  • Eine Warmwasserdusche regelt die Wassertemperatur über eine Armatur oder ein Thermostat. Die Gartendusche wird an eine Leitung im Sanitärbereich angeschlossen.
  • Solarduschen liegen im Trend und sind vor allem am umweltfreundlichsten. Im Wassertank wird durch die Sonneneinstrahlung das Wasser innerhalb weniger Minuten auf bis zu 60 Grad aufgeheizt und diese Wärme wird über mehrere Stunden gespeichert. Die Wassertemperatur wird via integrierte Mischbatterie oder über einen eingebauten Thermostat geregelt.

Einsatz finden die unterschiedlichen Gartenduschen vor allem rund um Pools, aber auch im Garten oder beim Camping. 

Solardusche kaufen und worauf achten 

Solarduschen spenden eine wohltemperierte Erfrischung direkt im Garten. Möglich macht dies das kalte Wasser, das bei Inbetriebnahme in den geheizten Wassertank kommt und sich mit dem warmen Wasser vermischt. Die Temperatur kann bis zu 60 Grad erreichen und dies kann via Mischbatterie stufenlos reguliert werden. Beim Kauf gilt es auf die Größe des Wassertanks zu achten, dieser sollte mindestens 30 bis 60 Liter fassen, damit der Warmwasser-Duschgenuss garantiert ist – auch über einige Minuten. Das Bad indoor wird regelmäßig gereinigt und dies gilt auch für die Outdoor-Dusche. Unschöne Kalkrückstände werden mit speziellen Reinigern oder mit Hausmitteln wie Essig oder Zitronensäure mit wenigen Handgriffen weggewischt. Armaturen und Duschkopf können bei starker Verkalkung auch in Reinigungsmittel eingelegt werden. Die Solarduschen-Modelle sind in Sachen Wasserverbrauch äußerst sparsam, zudem erwärmt sich das Wasser im Tank ausschließlich über Sonnenenergie. So entstehen lediglich Kosten für das Wasser aus dem Hahn. Gartenduschen gibt es in unterschiedlichen Ausführungen wie hochwertigem Kunststoff, Edelstahl oder Aluminium, farblich lackiert sowie mit einer Top-Ausstattung an unterschiedlich großen Duschköpfen, die wendig und selbstreinigend sind, oder Fußbrausen.

Ruckzuck auf und ab

Die Montage erfolgt mit wenigen Handgriffen, gleich ob die Solardusche ein mobiles Modell oder eine feste Installation ist. Der optimale Standort ist hell, mit viel Sonneneinstrahlung, ebenerdig mit einer Wasserversorgung und einem Gartenschlauch-Anschluss. Solarduschen werden meist mit einem fixen Sockel geliefert, welcher einen sicheren Stand bietet. Wird ein fixer Platz für die Solardusche definiert, so kann ein Fundament gegossen werden, worauf die Dusche platziert wird. Eine Alternative dazu ist unter anderem eine Bodenplatte für Solarduschen. Ist die Dusche darauf montiert, kann diese je nach Belieben individuell positioniert werden, ganz ohne Bohrungen. Um eine Solardusche nachhaltig und lange nutzen zu können, spielt neben der regelmäßigen Pflege auch die Einlagerung und damit der Abbau im Winter eine wichtige Rolle. An mehreren Komponenten wird Wasser geführt, die das Produkt frostempfindlich machen. Kleine Risse können entstehen. Auch aus den Leitungen muss Restwasser entfernt werden, damit sich keine Fäulnis oder Mikroorganismen festsetzen können. Die Einzelteile wie den Duschkopf sollte man in einer Plastiktüte verstauen oder auch die gesamte Dusche unter einer Haube im Keller lagern.

Darf es ein bisschen mehr sein?

Abends entspannt draußen duschen? Kein Problem mit einem passenden Sichtschutz oder einem eingebauten LED Duschkopf. Dieser erstrahlt, sobald der Wasserhahn an der Dusche auf ist. Zur Montage und für ein Mehr an Sicherheit rund um die Gartendusche eignen sich Outdoor-Bodenelemente für Solarduschen. Dafür ist kein Bohren von Befestigungslöchern an den Terrassenfliesen notwendig und das Kunststoff-Material ist langlebig und rutschhemmend in Anthrazit-Optik.