Feiertage bei Steinbach: Von 12.8. - 15.8. gibt es - 20% auf fast alles*!
ausgenommen Styroporpools, Ersatzteile, Sale-Produkte und Pool Technikbox

Pools

Die 5 wichtigsten Tipps für kristallklares Poolwasser

28.06.2022 / Rainer Bräuer / 5 min Lesezeit

Wer wünscht sich nicht den erfrischenden Sprung in kristallklares Poolwasser? Dieser Traum ist für viele leider nur im Hotelpool möglich, denn zuhause ist das Badewasser oft nicht so lupenrein sauber. Das Schwimmbad-Wasser im eigenen Garten ist widerspenstig und zeigt viele Gesichter: Es ist mal trüb, mal grün, dann wieder milchig oder auch braun, aber kristallklar sauber ist das Poolwasser zuhause leider so gut wie nie. Das muss aber nicht sein. Wir haben Ihnen fünf wertvolle Tipps für die richtige Wasserpflege zusammengestellt. So wird der Traum vom glasklaren Poolwasser endlich Wirklichkeit und Sie können das pure Badevergnügen zuhause im eigenen Garten genießen.

Pool Grundreinigung:
1. Einmal jährlich den Pool gründlich reinigen

Der Pool sollte zumindest einmal im Jahr vor der Befüllung gründlich geputzt werden, um hartnäckige Verschmutzungen wie Fett, Ruß und Kalk zu entfernen. Da harte Schwämme und gewöhnliche Haushaltsreiniger eventuell Ihre Poolfolie beschädigen könnten, verwenden sie am besten professionelle Pool-Beckenreiniger sowie spezielle Boden- und Beckenbürsten. Danach macht es Sinn, wenn Sie sowohl auf den Beckenboden als auch auf die Beckenwände ein schaumfreies Algizid (Algenverhinderungsmittel) auftragen.

Auch die Filteranlage sollte vor der ersten Inbetriebnahme überprüft werden. Tauschen Sie bei Sandfilteranlagen den Filtersand unbedingt aus, wenn dieser nicht mehr feinkörnig ist. Alternativ können Sie statt des neuen Filtersands auch Filter Balls verwenden. Diese sind nicht nur effizienter als der Filtersand, sondern auch sehr lange haltbar und energiesparend. Bei einer Kartuschenfilteranlage ist es unbedingt empfehlenswert, die alte Kartusche gegen eine neue auszutauschen.

Nach der Poolgrundreinigung kann das Schwimmbecken befüllt werden. Man sollte den Pool nicht mit Brunnenwasser füllen. Brunnenwasser enthält zumeist sehr viel Eisen, Kupfer und Mangan. Diese Metalle sorgen dafür, dass sich das Poolwasser braun färbt. Verwenden Sie zur Befüllung also lieber frisches Leitungswasser.

Neben der Grundreinigung sollten Sie die Poolfolie auch regelmäßig von Laub und Verschmutzungen befreien, da der Schmutz als Nährboden für Bakterien und Algen dient. Mit einem Kescher können Sie einfach grobe Verschmutzungen aus dem Wasser entfernen. Ein Poolroboter oder manuelle Poolreinigungs-Hilfsmittel helfen Ihnen dabei, den Pool frei von Verunreinigungen zu halten.

pH-Regulierung:
2. Achten Sie auf einen korrekt eingestellten pH-Wert

Der wichtigste Punkt bei der Wasserpflege ist, dass der pH-Wert im Pool immer im Bereich zwischen 7,0 und 7,4 (idealerweise bei 7,2) liegt. Nur wenn der pH-Wert passt, können auch die anderen eingesetzten Wasserpflegeprodukte und Chemikalien optimal wirken. Ist der pH-Wert zu niedrig (unter 7,0), müssen Sie pH-Plus (pH-Heber) dem Poolwasser zugeben. Bei einem zu hohen pH-Wert (über 7,4) müssen Sie pH-Minus (pH-Senker) dem Badewasser beimengen. Nach der korrekten Einstellung des pH-Wertes, sollten Sie die Filteranlage mindestens 24 Stunden laufen lassen, damit das Wasser optimal durchgemischt wird. Bitte kontrollieren Sie den pH-Wert mindestens ein bis zweimal wöchentlich, da sich der Wert aufgrund von Faktoren wie Wassertemperatur, Badefrequenz und Schmutzeintrag ständig verändern kann.

Ein zu hoher pH-Wert hat negative Auswirkungen auf die Desinfektion. Zudem führt es zu zunehmenden Kalkablagerungen (Trübung des Wassers). Außerdem verursacht ein zu hoher pH-Wert im Poolwasser vermehrte Augen- und Hautreizungen.

Bei einem zu niedrigen pH-Wert wird das Wasser zunehmend korrosiv. Zudem sind Geruchsbelästigungen und Schleimhautreizungen weitere negative Folgen eines zu niedrigen Wertes.

Desinfektion:
3. Entkeimen Sie das Poolwasser mit Chlor oder Aktivsauerstoff

Vor allem an heißen Sommertagen finden Mikroorganismen und Krankheitserreger ideale Bedingungen im Pool vor, um sich rasch vermehren zu können. Damit Sie dem Wachstum der Keime und Bakterien entgegenwirken können, ist eine kontinuierliche Entkeimung des Badewassers notwendig. Chlorprodukte werden bei der Desinfektion von Schwimmbädern schon seit Jahrzehnten erfolgreich eingesetzt und eignen sich bestens für die optimale Wasseraufbereitung. Grundsätzlich gibt es schnelllösliches und langsamlösliches Chlor.

Das schnelllösliche Chlor verwenden Sie für die Erstchlorierung (auch Stoßchlorung oder Schockchlorung genannt). Bei der Schockchlorung wird kurzfristig der Chlorgehalt auf 3 bis 5 mg/l angehoben, damit Salze, organische Trübstoffe und Verunreinigungen im Schwimmbad abgebaut werden. Beachten Sie unbedingt, dass während der Stoßchlorung aufgrund des erhöhten Chlorgehalts (aggressiv für Haut, Augen und Schleimhäute) nicht gebadet werden darf. Idealerweise verwenden Sie das schnelllösliche Chlor am Abend. Über Nacht kann das Chlor einwirken und da es relativ schnell wieder zerfällt, ist das Baden dann am nächsten Tag im Normalfall auch wieder möglich. Bitte messen Sie aber noch vor dem Baden den Chlorgehalt und gehen Sie erst wieder bei einem Wert von 0,3 bis 0,6 mg/l ins Wasser!

Das langsamlösliche Chlor verwenden Sie für die kontinuierliche Desinfektion. Geben Sie nur Chlor hinzu, wenn der Wert unter 0,3 mg/l fällt. Wichtig ist, dass Sie den Chlorwert regelmäßig ein bis zweimal pro Woche mit einem Quicktest Streifen pH/Cl messen.

Als Alternative zu Chlorprodukten können Sie für die Desinfektion des Poolwassers auch Aktivsauerstoff verwenden. Der Umstieg von Chlor zu Aktivsauerstoff ist stets ohne Probleme möglich. Die Vorteile von Aktivsauerstoff sind, dass Sie im Pool den typischen Chlorgeruch vermeiden und dass der Aktivsauerstoff nicht so aggressiv auf die Haut, Augen und Schleimhäute wirkt wie Chlor.

Hilfsmittel:
4. Verwenden Sie Flockungsmittel zur Entfernung von kleinsten Schmutzteilchen

Die Sandfilteranlage kann kleinste Schmutzpartikel nicht aus dem Wasser rausfiltern. Diese im Poolwasser herumschwebenden Teilchen sorgen für trübes Wasser und zudem begünstigen sie auch den Algenbewuchs. Wenn Sie die Schmutzteilchen aus dem Wasser entfernen möchten, empfehlen wir Ihnen den Einsatz von Flockmittel. Dieses Mittel sorgt dafür, dass sich die mikroskopisch kleinen Schwebeteilchen zu einer größeren Flocke verbinden, welche die Sandfilteranlage dann aus dem Wasser rausfiltern kann. Beim nächsten Rückspülvorgang des Filters wird die Flocke dann endgültig aus dem System entfernt.

Achtung: Ein Flockungsmittel darf nur bei Pools mit einer Sandfilteranlage verwendet werden. Für Pools mit einer Kartuschenfilteranlage ist der Einsatz eines Flockungsmittels nicht geeignet, da sonst die Poren der Kartusche verkleben und die Filteranlage zum Stillstand kommen würde.

Ein weiteres Hilfsmittel, dass vorbeugend sehr gut bei Kalkausfällungen, Kalkablagerungen und Trübungen im Pool wirkt, ist ein Härtestabilisator. Dieses Mittel wird direkt nach dem Befüllen und dem anschließenden Einstellen des pH-Werts dem Pool beigemengt.

Darüber hinaus können Wassertrübungen auch durch Metallablagerungen entstehen. Zuviel Metall im Wasser kann zu Ablagerungen an den Einbauteilen führen. Mit Metall-EX können Sie die Metalle ganz einfach binden und anschließend mithilfe der Filteranlage entfernen.

Algenverhütung:
5. Verwenden Sie Algizide gegen Algen

Die einfache Pool-Desinfektion mit Chlor oder Aktivsauerstoff hilft manchmal nicht ausreichend gegen Algenbildung im Pool. Wenn Sie ein wirklich dauerhaft algenfreies Schwimmbad haben möchten, hilft oft nur der Einsatz von Algiziden.

Steinbach Pool Control App:
Ihr Tool zur Berechnung der Poolchemie

Zusätzlich zu unseren fünf Tipps hilft Ihnen auch unsere Pool Control App, die optimale Wasserqualität in Ihrem Pool zu erreichen. Geben Sie in nur wenigen Schritten alle Infos zu Ihrem Pool ein und die App gibt Ihnen sofort wertvolle Infos zum Zustand des Poolwassers und wie sie die Qualität halten, verbessern oder im Notfall auch troubleshooten können. Der Chemie-Rechner berechnet Ihnen exakt, wieviel Gramm oder Milliliter Sie von welcher Poolchemie Sie Ihrem Pool zugeben sollten, um die ideale Wasserqualität zu erlangen. Sie können die App ganz einfach über Android im Google Play Store oder über Apple im App Store herunterladen.